Was bisher geschah ...

 

Rita:

Ich hasse es so früh aus den Bett zu müssen. Es ist viertel nach sechs. Mein Wecker klingelte vor fünf Minuten, doch ich komme absolut nicht aus dem Bett. Nun gut, meine Straßenbahn würde sowieso erst in einer Stunde kommen, also konnte ich es mir schon erlauben noch ein bisschen liegen zu bleiben. Mir fiel eine Textzeile aus einem Lied ein:

„Morgens, wenn ich dann mal aufsteh, bevor ich endlich ausgeh guck ich in den Spiegel.“

Ja… genau das ist es! WENN ich denn mal aufsteh?! Ich wälzte mich noch einmal und beschloss danach aufzustehen. Mit einem lauten Gähnen verabschiedete ich mich von meinem Bett und stand auf. Ich befolgte den Ratschlag aus dem Lied und zum Spiegel. Ich schaute anschließend in meinem Schrank nach, was ich heute anziehen könnte?! Hose? Nein zu langweilig… ein Rock? Nein, im Winter vieeel zu kalt! Ich stand noch eine Weile vor dem Schrank und entschied mich dann doch für die Hose. Ich wollte es nicht riskieren mich zu erkälten!

AnNa:

Ich hasse das frühe Aufstehen! Vor allem, wenn ich weiß, das dieser Tag ziemlich anstrengend wird! Heute ist wieder Bandprobe. Vor der großen Tour in einer Woche. Das wäre ja alles schön und gut,, wäre ich nicht so erkältet. Ich habe sehr schlimmen Husten und kann kaum reden. Und dann soll ich heute auch noch ewig singen! Hoffentlich geht mir meine Stimme zum Tourauftakt nicht ganz fremd.  Doch bevor ich aufstehe gehe ich in Ruhe frühstücken. Mein Mann ist schon auf Arbeit, also sitze ich allein am Tisch. Nur mein Hund leistet mir ein bisschen Gesellschaft.

Rita:

Am Nachmittag ging ich noch ein bisschen in die Stadt. Ich hatte mich mit Liza und Yan verabredet. Die zwei kenne ich schon ungefähr ein Jahr. Ich habe sie damals auf einem Konzert von Rosenstolz kennen gelernt. Diese Band verbindet uns wohl auch am meisten. Liza geht auf die Realschule in die 8. Klasse und ist 13 Jahre alt. Yan ist auf der gleichen Schule wie Liza und ist 16 Jahre alt. Die zwei wohnen in einem nahe gelegenen Dorf bei Zwickau. Na ja genug der Vorstellungsrunde. Ich war schließlich schon in den Arkaden angekommen. Da hatten wir uns verabredet. Liza sah ich gleich!“ Sie winkte mich rüber und ich entzog mich dem Gedrängel und ging auf sie zu.

„Na du?“ Alles klar bei dir?“, fragte sie mich gleich und kam ein Stückchen näher. Ich drückte sie „Ja klar, immer doch“, ich grinste sie an: „Wo ist Yan?“

__________________________________________________________________________________

 

AnNa:

Nachdem mein Hund es auch aufgegeben hatte, seinem Morgenmuffel-Frauchen Gesellschaft zu leisten, frühstückte ich also allein zu Ende und machte mich dann fertig für einen weiteren anstrengenden Tag mit meiner Erkältung. Da ich noch etwas Zeit hatte, bis ich mich mit Peter treffe, entschloss ich mich mir einen Tee zu kochen und mich mit einem Buch in mein Bett zu verkriechen. Ich glaube, dass das das Vernünftigste war, was man in meinem Zustand machen kann!

__________________________________________________________________________________

Rita:

Zwei Minuten später traf dann auch Yan zu uns. Zusammen ging es dann erstmal ein wenig shoppen, was Yan geduldig über sich ergehen lies. Danach ging es in ein Café wo erstmal ein Tee getrunken wurde. Wir quatschten ein wenig über die Schule, über unser Leben und natürlich über Rosenstolz.

„Was haltet ihr davon wenn wir mal ne Geschichte schreiben?“ fragte Liza. „Coole Idee!“ stimmten Yan und ich zu „okay und worüber?“ wir überlegten doch eigentlich lag die Antwort ja auf der Hand… „Rosenstolz?“ fragten wir drei wie aus einem Mund.

__________________________________________________________________________________

AnNa:

Nach drei Stunden im Bett lesen und etlichen Tassen Salbeitee, rappelte ich mich dann schließlich auf, zog mich richtig warm an und ging mit dem Hund raus. Als ich wieder zu Hause war fühlte ich mich noch schlechter und krank, und stelle fest, dass ich Fieber habe. Verzweifelt rief ich Peter an und sagte die Probe ab. Da ich mich ja bis in einer Woche wieder fit bekommen muss, war das glaube ich das Beste. Also ging es wieder mit Eimern von Salbeitee ins Bett und ich schlief ein wenig, bis schließlich mein geliebter Ehemann nach Hause kam.

__________________________________________________________________________________

Rita:

Wir gingen zu Liza nach Hause wo wir sofort anfingen die Geschichte zu schreiben. Aber vorher taten wir noch das wichtigste und guckten nach News unserer Lieblingsband.

 

 

 

 

1.11.2008 NOCH EINE WOCHE!!!

Ihr lieben,

Heute ist es nur noch eine Woche bis zum Tourstart! AnNa und Peter freuen sich schon unglaublich euch wiederzusehen!! Heute wollten die beiden nochmal proben was leider ausfallen musste, da AnNa krank im Bett liegt! Aber besser sie ist heute krank als beim Tourauftakt! Wir werden euch über die Proben und alles weiter auf dem Laufenden halten!

Macht’s gut ihr Lieben!

__________________________________________________________________________________

AnNa:

„Schatz?“ rief ich als ich den Schlüssel in der Tür hörte und aufwachte. Ich fühlte mich immer noch krank! Nilo kam ins Zimmer und sah mich in meiner schlechten Verfassung. „Was ist denn mit dir los?! Warum hast du mir nicht bescheid gesagt ich wäre sofort gekommen!“ „Ich hab fieber! Ich hab die Probe heute abgesagt und mich hingelegt und geschlafen!“ krächzte ich. Vorsichtig gab Nilo mir einen Kuss auf die Stirn und ging dann mir wieder Tee holen.

__________________________________________________________________________________

Rita:

„Oh AnNa ist krank die Arme… Lasst uns doch gleich mal damit in der Geschichte anfangen!“ „Ok Yan mach den Anfang!!“

__________________________________________________________________________________

Yan:

„Ok!“

Es war der 1.November 2008 wo AnNa eine Probe wegen Krankheit absagen musste! Alle hofften dass sie es bis zum Fanclub Konzert und besonders zum Tourauftakt wieder auf die Beine schaffen würde! Doch es sollte anders kommen! Am 3.November ging es AnNa immer noch nicht besser. Peter und sie hatten eine Entscheidung zu treffen.

„So Rita jetzt du!!“

__________________________________________________________________________________

Rita:

„Peter wir müssen das Fanclub Konzert absagen! Bitte es geht nicht! Sag bitte Roberto bescheid!“ krächzte AnNa unter Tränen. „Ok AnNa Gesundheit geht vor! Hoffen wir das du bis zum Auftaktkonzert wieder fit bist!“ sagte Peter und rief sofort bei Roberto an der die Nachricht sofort auf die Homepage setzte.

„Liza, jetzt bist du dran!!“

__________________________________________________________________________________

Liza:

Die Fans waren schockiert über die Absage des Generalprobengeheimkonzertes. Doch AnNa ging es nicht besser! Und am 5.November, dem Tag des Geheimkonzertes stand auch schon die nächste schlechte Nachricht fest: Die Ärzte hatten AnNa das auftreten für eine Woche verboten. Berlin und Cottbus mussten abgesagt werden.

__________________________________________________________________________________

AnNa:

„Peter ich schaff es einfach nicht! Die Ärzte sagen ich muss mindestens das Fanclub Konzert absagen! Ich kann nicht sprechen geschweige denn singen habe immer noch fast 40° Fieber und mir ist andauernd schrecklich schlecht und schwindelig!“ jammerze ich meinen Bandkollengen zu. Ich bin kurz vor einem Nervenzusammenbruch! „Ok AnNa… Gesundheit geht vor! Ich informiere Roberto!“

__________________________________________________________________________________

Rita:

Es war der 3. November als ich auf die Rosenstolz Homepage guckte und mir war fast schlecht wird!

3. November 2008 GENERALPROBENGEHEIMKONZERT ABGESAGT!!!!

Ihr Lieben!

Es tut uns so schrecklich Leid, aber es geht einfach nicht anders! Das Generalprobengeheimkonzert muss ausfallen! AnNa geht es immer noch nicht besser! Es bricht uns allen das Herz, das Konzert absagen zu müssen aber die Ärzte erlauben es AnNa nicht am Mittwoch aufzutreten! Hofft mit uns, dass sie bis Freitag wieder auf den Beinen ist!!

Liebe Grüße von uns allen!

 

Sofort rief ich Yan an: „Mein Gott hast du das gelesen?!“ „Was??“ fragte er ahnungslos. „Das Fanclubkonzert… es wurde abgesagt wie in unsere Geschichte! Das ist gruselig!!“ „NEIN! das kann doch nicht sein! Mein Gott Rita… was wenn sie wie bei uns nicht bis Freitag fit wird? Los ruf Liza an!“ befahl Yan und ich rief schockiert bei Liza an die ebenso reagierte.

__________________________________________________________________________________

 

AnNa:

Nein! Es ging mir immer noch nicht besser!! Heute wäre Das Fanclubkonzert gewesen. Gleich ging ich nochmal zu meinem Arzt der mir wahrscheinlich sagen wird, dass ich Freitag nicht auftreten darf. Mir ging es einfach noch nicht gut. Das Fieber war zwar etwas runter gegangen aber es ging einfach noch nicht.

„Peter ich darf bis zum 12.November nicht auftreten!“ schrie ich verzweifelt ins Telefon.

__________________________________________________________________________________

Rita:

„OH MEIN GOTT LIZA!!! GUCK AUF DIE HOMEPAGE!! SCHENLL!!“ schrie ich ins Telefon.

 

5. November 2008 KONZERTE WERDEN ABGESAGT!!

Es tut uns so Leid! AnNa geht es immer noch schlecht und sie hat von den Ärzten ein Auftrittsverbot bis zum 12.November mindestens bekommen! Das heißt, dass die Berlinkonzerte und Cottbus nachgeholt werden und nun Zwickau den Auftakt macht! Danke, dass ihr uns die letzten Tage so unterstützt habt! Wir hoffen, dass ihr das jetzt auch in der für uns schweren Zeit tun werdet.

 

„Mein Gott, Rita! Ist das Zufall? Ruf Yan an und kommt schnell her! Wir müssen es rausfinden!“

Zehn Minuten Später war ich bei Liza.

„Los schreib weiter Yan!“ drängte Liza ihn.

__________________________________________________________________________________

Rita:

„Leute was soll ich denn schreiben? Wie soll es weitergehen wenn wir das herausfinden wollen müssen wir was schreiben, was auf der Homepage steht! Und nicht irgendwas, was privat ist und was wir nicht rausfinden!“ „Stimmt. Schreib, dass Morgen der Nachholtermin auf der Homepage steht und schreib den Termin. Wenn es so ist wissen wir das es stimmt!“ schlug ich vor und Yan schrieb:

Einen Tag später stand dann nun ein Nachholtermin fest. Zum Glück konnten AnNa und Peter die Columbiahalle schon bald an zwei Tagen mieten und auch Cottbus war unproblematisch. Die Berlin Konzerte wurden am 6. Februar und am 13. Februar nachgeholt und das Konzert in Cottbus am 15. Februar. Am Montag ging es AnNa wieder so gut, dass es feststand, dass AnNa in Zwickau auftreten konnte.

 

Oh Gott! Ich bin so verzweifelt! ES STIMMT! Gerade las ich auf der Homepage folgendes:

 

6. November NACHHOLTERMINE!

Die Nachholtermine stehen fest. Die Berlinkonzerte werden am 6.Feburar und am 13.Feburar in der Columbiahalle stattfinden und das Konzert in Cottbus am 15. Februar. Wir sind froh so schnell einen Ausweichtermin gefunden zu haben und hoffen, dass ihr trotzdem mit dabei seid. Das Zwickau Konzert wird nun aller Wahrscheinlichkeit der Auftakt sein.

„liza? Hast dus gelesen?“ „Na klar! Ich glaub das nicht… wir können AnNa und Peters Schicksal beeinflussen!“ „Nein, wir SIND AnNa’s und Peter’s Schicksal, Liza!“

__________________________________________________________________________________

Peter:

Ich konnte es nicht fassen! Wir mussten noch nie ein Konzert absagen. Das war das erste Mal. Ich war mir sicher, unsere Fans waren bestimmt sehr enttäuscht. Sie hatten sich sicher alle schon lange auf die Konzerte gefreut. Aber ich konnte es ja nun auch nicht ändern. Ich beschloss AnNa am Nachmittag zu besuchen. So schlimm konnte es eigentlich nicht mehr um sie stehen.

Nach einer viertel Stunde Taxifahrt war ich bei ihr und klingelte. Ich hatte meinen Besuch nicht einmal angekündigt. Hoffentlich reagierte sie nicht zickig. Das tat sie öfters mal. Man konnte sie immer so schlecht einschätzen.

AnNa:

Am Nachmittag sah Peter bei mir vorbei. Er hatte sich nicht angekündigt und sowas kann ich gar nicht leiden. Ich zeigte das dann auch meistens, wenn mir etwas nicht in meinen Kram passte. Aber heute war ich nicht so. Ich war viel zu schwach um solche Dinge zu vollbringen. Ich lies ihn also rein, ohne viel zu sagen. Er sah mich kurz an, fragte wie es mir geht und zog sich dann seine Jacke und seine Schuhe aus. Ich bat ihm eine Tasse Tee an und platzierte ihn auf mein Sofa. „Warum bist du hier?“, fragte ich, als ich mit den zwei Tassen Tee wieder aus der Küche kam. „Ich wollte dich besuchen. Einfach so. Vielleicht tut dir ein bisschen Abwechslung ganz gut!?“ „Ja das könnte sein. Hast du keine Angst dich anzustecken?“ Er schüttelte den Kopf und nahm einen Schluck Tee: „So schlimm wird es wohl nicht mehr sein, oder?“ Ich schüttelte ebenfalls den Kopf, stellte meine Tasse Tee allerding gerade ab: „Nein ich denke nicht. In ein paar Tagen bin ich wieder fit, wie ein Turnschuh. Das wirst du schon sehen.“ Er grinste: „Was hast du eigentlich?“ „Ich hatte mit einer schweren Angina zu kämpfen.“

Rita:

„Vielleicht würde es die Fans interessieren, was AnNa für eine Krankheit hat?“, fragte ich in die Runde und bot damit an zu weiter zu schreiben. „Ja bestimmt. Das ist eine gute Idee.“, Liza klopfte mir auf die Schulter: „Rita, unsere kleine Autorin.“

Ein paar Tage später war es dann auch so weit und das Konzert in Zwickau fand statt. Es trudelten wieder tausende von Fans ein und die Halle bebte auch an diesem Abend. AnNa verriet sogar, dass sie mit einer schweren Angina zu kämpfen hatte. Peter habe sie aber ordentlich gepflegt.

Sechs Tage später ging ich mit Yan und Liza auf das Konzert nach Zwickau.  Dieses Mal waren wir nicht nur wegen der neuen Setlist aufgeregt, sondern auch wegen unserer Geschichte. Vielleicht war es die paar Male nur Zufall und wir hatten uns wenigsten etwas drauf einbilden können. Aber was, wenn das wirklich Realität war? 20.00 Uhr. Der Vorhang fiel. Und die Masse tobte. 21.45 Uhr. Das Statement von AnNa. Ihre Aussage war zwar nicht ganz unserer erdachten ähnlich, glich ihr aber unheimlich: „Ihr wisst ja auch das ich letze Woche noch schwer krank war. Wir sind echt froh, dass wir heute auftreten können. Ich hatte mit einer schweren Angina zu kämpfen…“ Liza, Yan und ich standen wie erstarrt da. Wir bekamen unsere Münder kaum noch zu. Schließlich ergriff Liza das Wort: „Habt ihr das gehört???“ Wir nickten langsam. „Das ist unglaublich...“, sprach Yan das aus, was alle dachten.

Am nächsten Tag trafen wir 3 uns online. Wir wollten unbedingt weiter schreiben. Vielleicht war es bis jetzt ja doch nur Zufall? Sowas kann ja mal vor kommen… Heute war Liza an der Reihe. AnNa und Peters Zukunft hing jetzt an ihr. Sie schrieb:

Ein paar Wochen später ging es AnNa wieder bestens und die Tour war im vollen Gange. Jetzt aber hatten sie erst einmal eine Woche frei. Sie wollte die freie Zeit nutzen, um ein paar Wege zu erledigen, doch dann klingelte ihr Telefon. Es war Peter. Er wollte, dass AnNa ganz dringend ins Studio komme, er habe eine tolle Idee. Ja … damit war ihre freie Woche gelaufen. Hatte Peter erst einmal eine Idee, dann musste es schnell gehen! Eine halbe Stunde später kam AnNa dann in dem Studio in Berlin an. Peter erzählte ihr er habe gestern einen so guten Einfall gehabt, dass er es allen unbedingt heute noch mitteilen musste.  AnNa machte ein leicht genervtes Gesicht, hörte sich aber an, was Peter zu erzählen hatte. Sie hörte nur die Hälfte und ab und zu fielen ihr die Augen zu. Eigentlich war jetzt Mittagsschlafenszeit. „… und auf jeden Fall heißt die neue Single GLÜCK“ Das bekam dann auch AnNa wieder mit…

AnNa:

Endlich hatte ich mal eine freie Woche! Ich konnte mal ein paar Tage tun und lassen, was ich wollte. Niemand würde mir sagen was ich zu machen habe und ich brauchte mich auch nicht unbedingt schminken. Zu Hause lief ich in den hässlichsten Klamotten rum, die ich hatte und an den Nachmittagen wollte ich ab und zu ein paar kleinere Wege erledigen. Doch gleich am ersten Tag klingelte mein Telefon. Es war Peter. Er wollte, dass ich ins Studio komme und das so schnell wie möglich. Ich vertröstete ihn auf eine halbe Stunde und musste nun doch ins Bad um mich ein bisschen zu stylen. So konnte man als Superstar ja wohl kaum auf die Straße. Meine Jogging Hose musste ich auch zur Seite legen und ich zog mir einen nicht zu kurzen Rock an. Dazu ein paar sexy Stiefel und ich machte mich auf den Weg. Ich bestellte mir ein Taxi, denn Straßenbahn fahren konnte ich schon seit Jahren nicht mehr. Sicher würde mich jeder zweite erkennen und das wollte ich nun wirklich nicht. Eine viertel Stunde später war ich da. Kaum hatte ich meine Jacke weggehängt fing Peter an zu reden. Und er redete …und redete … und redete … mir fielen oft die Augen zu ich bekam sicherlich nicht besonders viel mit. Schließlich bekam ich noch mit, dass unsere neue Single wahrscheinlich „Glück“ heißen würde…

Rita:

Ein paar Tage später sah ich wieder auf Rosenstolz Homepage. Und ich konnte es schon wieder nicht glauben!

12. Dezember DIE NEUE SINGLE!

Ihr Lieben. In den letzen Tagen waren AnNa und Peter nicht faul. Sie waren im Studio und haben ein neues Lied aufgenommen. Dieses neue Lied wird die neue Single. Es heißt Glück und handelt davon, wie schnell Glück kommen, aber auch gehen kann. Wir hoffen das Lied wird euch gefallen.

Frohe Weihnachten!

Liza:

Ich kann mir nicht helfen, aber ich finde das schon sehr krass, dass alles, was wir schreiben wirklich passiert. Seit ein paar Tagen kämpfte ich mit mir, ob es wohl auch passieren würde, wenn wir schlechte Dinge schreiben würden? Aber ich wollte das den anderen nicht erzählen, was würden die dann von mir denken?!

Rita:

Liza war in den letzen Tagen recht komisch gelaunt. Sie redete kaum etwas mit uns. Und sie kam auch nur noch selten online. Als ich sie darauf ansprach meinte sie, dass sie viel mit der Schule zu tun habe. Ich glaubte ihr einfach mal und hoffte, dass sie mich nicht anlügen würde.

Ein paar Tage später trafen wir uns alle wieder in den Arkaden. Wir gingen zu unserem Lieblingseiscafe und unterhielten uns ein bisschen über dies und das. Und auch über unsere kleine Geschichte… „Was wollen wir eigentlich als nächstes schreiben?“, fragte Liza dann schließlich in die Runde. Wir sahen uns alle ratlos an. Keiner schien eine richtige Idee zu haben… „Das war es dann wohl mit unserer Geschichte, oder?“, fragte Yan schließlich vorsichtig. Doch ich schüttelte den Kopf. „Hey Yan überleg mal wir haben so eine große Macht über unsere Lieblingsband. Wir könnten sie theoretischer Weise jeden Tag hier auftreten lassen!“ Liza nickte: „Stimmt oder sie würden zufällig an unsere Schulen kommen, das wär doch lustig.“ Alle lachten. Diese Vorstellung war echt komisch. „Darf ich weiter schreiben?“, fragte nun Yan, der eine super Idee zu haben schien.

Es vergingen einige Wochen und die Single ging in den Verkauf. Sie war ein super Erfolg. Mehrere Wochen blieb sie auf Platz eins. Wer hätte das gedacht… Dank dieses großen Erfolgs kamen AnNa und Peter auf eine Idee. Sie wollten sich bei den Fans bedanken. Nur wie? AnNa kam eine Idee: „Ich habe es! Wir haben doch immer mehr jüngere Fans. Wie wäre es wenn wir die alle mal besuchen würden?“ Peter sah sie leicht fragend an: „Und wie willst du das anstellen?“ „Wir machen einen Aufruf. Alle -18 jährigen Fans sollen an einen bestimmen Ort kommen und da können sie uns dann treffen“

 Liza und mich überkam ein Lachanfall. „Und du glaubst das wird wirklich was?“, ich grinste: „Du hast sie aber noch nirgends hinbestellt!“ Yan nickte genervt: „Ich war ja auch noch nicht fertig.“

„Und wo willst du das machen?“, fragte Peter: „Berlin?“ AnNa grinste: „Nö. Wie wäre es mit Zwickau?“ „ZWICKAU???“, Peter lachte: „Da sind so wenig Fans, wie Bernd das Brot lange Arme hat!“ „Ach komm… zum Tourauftakt waren doch genug da. Außerdem ist es doch eine schöne Stadt.“ „Na gut… du hast mich überredet.“

Peter:

Die Tour war nun vorbei. Im Februar erschien dann unsere Single, die wohl die bisher erfolgreichste von uns war. Mehrere Wochen Platz 1. Ich konnte es nicht glauben… Wir kamen auf die Idee, uns bei unseren Fans zu bedanken. „Peter, wir haben immer mehr jüngere Fans! Lass uns die doch mal besuchen!!“ war AnNas erster genialer Einfall. Ich war ein wenig skeptisch denn was würden die älteren Fans sagen? Aber AnNa ließ nicht locker und so fingen wir an, ein Fantreffen für die U18 Fans zu planen.

__________________________________________________________________________________

Liza:

9. Februar 2009 Überraschung!

Nun haben wir eine Sache für die unter 18 Jährigen von euch. Wie wir wissen, haben wir immer mehr jüngere Fans, die es teilweise nicht so viel zu Konzerten schaffen, wie manch ältere Fans. Aber AnNa und Peter wollen EUCH auch kennen lernen. Wir laden eich also ein:

Wenn ihr 18 oder unter 18 seit am 5.Mai 2009 zum Rosenstolz treffen nach Zwickau zu kommen. Bitte meldet euch per E-Mail an damit wir euch weitere Informationen schicken können!

__________________________________________________________________________________

Rita:

Am Abend trafen wir uns wieder im ICQ um weiter zu schreiben. Immerhin hatten wir ja den Lebensweg zweier Leute zu planen. Das ist schon arbeit.

„Liza du bist!“ schrieb Yan.

Die Aktion kam bei den Fans gut an.

10.2.09 11:27

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen